Auf Klassenfahrt nach Barcelona

Das Gesamtkunstwerk Barcelona zieht jeden in seinen Bann und ist für eine Schulfahrt nach Spanien ideales Reiseziel. Hier vereint sich mediterranes Flair am Mittelmeer mit dem Trubel einer quirligen Metropole.

Unterwegs in Barcelona: Erkundung der Altstadt

Das Gotische Viertel in der Ciutat Vella ist historisches und politisches Zentrum Barcelonas. Rund um den Plaça del Rei, den Königsplatz, findet sich eine große Dichte an gotischen Gebäuden wie die Kathedrale der heilige Eulàlia, die Kapelle von Santa Agata und der Palast del Lloctinent. Einige Gebäude waren Teil des ehemaligen Residenzpalastes der katalanischen Könige, des Palau Major. Am Plaça Sant Jaume befindet sich das Rathaus und der Palau de la Generalitat.

Die schönste gothische Kirche der Stadt steht nur einen Steinwurf entfernt im labyrinthartig angelegten Gassensystem von La Ribera. Die Santa Maria del Mar ist beeindruckendes Zeugnis der Hochzeit des katalanischen Handels. Hier fühlt man sich beim Spazieren zurück ins Mittelalter versetzt. Ein weiteres beeindruckendes Gebäude, der Palau de la Música Catalana, ist Beispiel der modernistischen Bauweise. Im Parc de la Ciutadella, einst Zitadelle und Veranstaltungsort der Internationalen Weltausstellung 1888, kann man das bunte Treiben der Städter beobachten und bei einem Picknick eine Verschnaufpause einlegen. Frisch gestärkt wartet der Zoologische Garten im Herzen der Stadt auf einen Besuch.

Auf der breiten und belebten Allee „La Rambla“ flaniert man herrlich vom Plaça Catalunya bis zum Kolumbus-Denkmal am Hafen. Gleich zu Beginn der Entdeckungstour kann die Gruppe sicher stellen, dass sie eines schönen Tages nach Barcelona zurückkehren wird. Denn dem Trinkbrunnen Font de Canaletes wird nachgesagt, wer aus ihm trinkt, besucht die Stadt immer wieder. Akrobaten, Strassenmusikanten, traditionelle Geschäfte und Händler, zahlreiche Cafés und Restaurants sowie die beste und größte Markthalle der Stadt, die Boquería, säumen den Weg. Verlässt man den Boulevard zur rechten Seite, gelangt die Gruppe ins Raval-Viertel. Hier wird der Besucher von der romanischen Kirche Sant Pau del Camp begrüßt.

Unterwegs in Barcelona: Katalanische Kultur pur

Mit dem Baskenland und Galicien zählt Katalonien zu den drei historischen Autonomen Gemeinschaften Spaniens. Mit eigener Sprache und Kultur hat diese Minderheit geschichtliche und kulturelle Besonderheiten zu bieten, die es sonst nirgendwo auf der Welt zu bestaunen gibt. Begeben Sie sich mit ihrer Gruppe auf eine aufregende Entdeckungsreise dieser geschichtsträchtigen Kulturnation!

Mit über 250.000 Werken zeigt das Katalanische Nationalmuseum (Museu Nacional d’Art de Catalunya) am Fuße des Montjuïc-Berges in beeindruckenden Sammlungen alle Facetten der katalanischen Kunst von der Romanik bis zur Moderne. Die Romanik-Abteilung zeigt die weltweit umfamgreichste Sammlung ihrer Art mit Wandmalerein, Fresken aus verschiedenen Kirchen der Region, Tafelbildern und Holzskulpturen. Über Gotik, Barock und Renaissance bis hin zur Avantgarde bekommt die Gruppe einen beeindruckenden Überblick über das Schaffen katalanischer Künstler. Besonders einzigartig sind die Ausstellungen von Kunstgattungen, die sich nur in dieser Region der Erde entwickelt haben. Dabei handelt es sich um den Modernisme und um den Noucetisme, den katalanischen Formen des Jugendstils und des Neoklassizismus.
Tipp: Mit der Hafenseilbahn “Transpordador Aeri” fährt man bequem den Museumsberg hinauf.

Direkt am Hafen im alten Lagerhaus aus Backstein befindet sich das Museum für katalanische Geschichte (Museu d´Història de Catalunya). Hier wird die Entwicklung der Region von der Steinzeit bis heute auf spannende und interaktive Weise dargestellt. Zeitnah wird hier mit Hilfe von regulären Ausstellungsstücken und Dokumenten, aber auch mit Videos, Computerprogrammen und historischen Nachstellungen die Geschichte Kataloniens lebendig. Schwerpunkte sind unter anderem die Zeit der Jäger und Sammler, die Herrschaft der Iberer, das Zeitalter der Römer und das Mittelalter, sowie die Zeit der Unterdrückung der katalanischen Kultur unter der Diktatur Francos.
Tipp: Auf dem Dach befindet sich die Terasse mit Café. Hier kann man eine Verschnaufpause einlegen und genießt einen herrlichen Blick über den Hafen. Am ersten Sonntag im Monat erhält jeder Besucher freien Eintritt!

Die Kolumbusstatue am Hafen weist den Weg zum Alten Hafen Port Vell sowie zu den mittelalterlichen und königlichen Schiffswerften. Diese beherbergen heute das Museum, das auf spannende Art und Weise die Geschichte der katalanischen Seefahrt rund ums Mittelmeer beleuchtet. Anhand von archäologischen Schätzen wie Kanonen, Gallionsfiguren, Ankern, Amphoren, Schiffsmodellen und nautischen Instrumenten wird dem Besucher die einst gefürchtete Seemacht vorgestellt. Hier kann die Gruppe den Nachbau der Galeere Real bestaunen, die 1571 als Flaggschiff des Don Juan d’Austria einst der Stolz der Flotte in der Schlacht von Lepanto war.

Unterwegs in Barcelona:
Auf den Spuren von Gaudí, Miro und Picasso

Im Palacio de Berenguer d’Aguilar und den angrenzenden Stadtpalästen aus dem 13. bis 15. Jahrhundert mitten im Gotischen Viertel, befindet sich das Picasso-Museum. Der junge Künstler studierte in seiner Heimatstadt Barcelona bei seinem Vater an der Kunstakademie und schuf seine ersten Werke. Vor allem diese sind hier zusammengetragen worden, obwohl auch späte Werke zu sehen sind.

Eine ganz eigene Form des Jugendstils, die sich in Katalonien entwickelte ist der Modernisme, für den besonders Gaudí bekannt wurde. Das berühmteste Bauwerk und gleichzeitig Wahrzeichen der Stadt ist die bis heute unvollendete Sagrada Familia. Im Raval Viertel in der Altstadt befindet sich eines der ersten Bauwerke Gaudís, der Stadtpalast Güell, den er zwischen 1885 und 1889 für seinen Mäzen Eusebi Güell entwarf. Eine Einrichtung, die sich einzig dieser Kunstform und Epoche widmet, ist das Museu del Modernisme Català, das Museum des katalanischen Jugendstils. In einem ehemaligen Fabrikgebäude können Besucher seit März 2011 dem Modernisme und seinem bedeutensten Vertreter näher kommen.

Wie auch Gaudí verbrachte der Künstler Joan Miró die prägendsten Jahre seiner Jugend in Barcelona. Am Fuße des Montjuïc-Berges gibt die Fundació Joan Miró mit über 10.000 Gemälden, Zeichnungen, Skulpturen und Wandteppichen einen Überblick über das Werk Mirós seit 1901.
Einen umfangreichen Überblick von zeitgenössischer katalonischer Kunst zeigt im Raval Viertel in der Altstadt das Centre de Cultura Contemporània de Barcelona. Die Institution bietet mit Ausstellungen, Diskussionen, Filmvorführungen, Festivals und Konzerten ein breites und abwechslungsreiches Angebot. Tipp: Besucher unter 16 Jahren erhalten freien Eintritt.

Unterwegs in Barcelona und Umgebung:
Natur und Wissenschaft von ihrer schönsten Seite

Die Institution CosmoCaixa zählt zu den größten und angesehensten Wissenschaftsmuseen in Europa. Auf fünf Etagen wird Naturwissenschaft zum Anfassen und Ausprobieren geboten. Die Gruppe erfährt hier auf spannende Weise, wie man anhand des Foucaultschen Pendels die Erdrotation sichtbar machen kann oder wie Wellen oder Vulkane eigentlich entstehen. Im Urwaldgewächshaus unternimmt man eine aufregende Expedition durch den Regenwald vorbei an 30 m hohen Bäumen und wilder tropischer Flora und Fauna. So macht Naturwissenschaft richtigen Spaß!

In Katalonien liegen einige der bedeutensten Naturparks des spanischen Festlandes. Nicht weit von Barcelona im Nordosten der Region erstreckt sich das Vulkangebiet der Garrotxa auf rund 120 Quadratkilometern. Die 40 Vulkane und 20 Lavaflüsse sind in 20 einzelne Naturschutzgebiete unterteilt. Zwar gelten alle als inaktiv, aber nicht als erloschen. Rund 1200 Pflanzen- und 237 Wirbeltierarten haben hier im Laufe der Jahrhunderte ihren Lebensraum gefunden. Besonders beeindruckend ist die bizarre „Mondlandschaft“, die sich den Besuchern zwischen Olot und Les Preses zeigt. Direkt in Olot bietet das Vulkan-Museum alles Wissenswerte über diese besonderen feuerspeienden Berge. Zwischen Olot und Les Preses kann man die Vulkanlandschaft und ihre Bewohner am besten auf einer Wanderung kennenlernen.

Rund 40 km nordwestlich von Barcelona liegt auf 721 m Höhe das Benediktinerkloster Montserrat. Als Zentrum katalanischer Kultur ist es seit Jahrhunderten beliebter Wallfahrtsort. Der Aufstieg lohnt sich, denn hier wird die Gruppe von der berühmten schwarzen Madonna erwartet. Und auch andere Schätze gibt es im Klostermuseum zu entdecken. Archäologische Funde, wertvolle religiöse Gegenstände sowie Gemälde von El Greco, Dalí, Monet und Picasso gibt es hoch über den Gipfeln zu bestaunen. In die Klosterkirche erhalten alle Interessierten freien Eintritt.

Unterwegs in Barcelona: Freizeit und Erholung

Das moderne Freizeit- und Einkaufszentrum Maremagnum direkt am Hafen lädt mit seinen zahlreichen Geschäften, Diskotheken und Kinos zu einem Besuch ein, bei dem man sich herrlich ablenken lassen kann. Wer die Bewohner des Mittelmeeres näher kennenlernen will, besucht das Ozeanarium, das sich praktischerweise gleich mit im Haus befindet. Das bedeutendste Aquarium im Mittelmeerraum zeigt einen beeindruckenden Querschnitt der Tier- und Pflanzenwelt dieser einzigartigen Lebensraumes unter Wasser. Tipp für Schulklassen: Die pädagogische Abteilung bietet für jede Altersgruppe zugeschnittene Programme an, bei denen man selbst zum Meeresforscher wird! Einst als ärmster Stadtteil der Altstadt verschrien, ist Barceloneta direkt an der Küste heute ein beliebstes Ausflugsziel für Einheimische und Besucher. Das Fischerviertel mit seinen langen, schmalen Gassen lässt sich herrlich zu Fuß erkunden. Der über einen Kilometer lange Stadtstrand mit Promenade bietet sich an für eine kleine Verschnaufpause. Und sogleich kommt Urlaubsstimmung auf! Wer nicht genug vom Strandfeeling bekommen kann, fährt 40 km in südwestliche Richtung nach Sitges. Im gemütlichen Badeort direkt am Meer mit seiner schönen Promenade laden zahlreiche Cafés zum Verweilen ein. Direkt an der Mittelmeerküste rund 120 km südlich von Barcelona bei Salou kann sich Einjeder bei einem Besuch des Freizeitparks Port Aventura köstlich amüsieren. Ob auf den Holzachterbahnen, dem Free-Fall-Tower oder der Super-Achterbahn Dragon-Khan, hier kommen alle auf ihre Kosten, die Nervenkitzel und Spaß erleben wollen. Auch die vielen Shows, teilweise preisgekrönt, sind auf jeden Fall einen Besuch wert.

Übernachtungen

Für Schulklassen bieten sich in Hotels und Hostels ganz unterschiedliche Übernachtungsmöglichkeiten. Wir von klaju suchen Ihnen gerne eine passende Unterkunft heraus. Geben Sie bei Ihrer Anfrage oder Buchung einfach an, welches Budget sie zur Verfügung haben, wie wichtig Ihnen die Originalität Ihrer Unterkunft ist und ob Sie spezielle Wünsche für die Verpflegung haben.